800.000 Euro Fördergeld für die „Blau-Grüne Klimaachse“ Leichlingen

10.06.2021
Pressemitteilung

Leichlingen erhält 800.000 Euro aus dem 2020 neu aufgelegten Sonderprogramm „Modellprojekte zur Klimaanpassung und Modernisierung in urbanen Räumen“ .

Dies hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages in seiner heutigen Sitzung beschlossen. Mit dem Programm werden investive Maßnahmen in Kommunen und im kommunalen Umfeld gefördert, die durch eine direkte, weitreichende CO2-Minderung einen beispielhaften Beitrag zur Klimaanpassung leisten. Insgesamt stellt der Bund dafür 200 Millionen Euro bis 2023 zur Verfügung.


Mit dem innovativen Konzept zur Blau-Grünen Klimaachse soll eine begrünte Entwässerungsmulde durch die Leichlinger Innenstadt entstehen, welche das Niederschlagswasser in den umliegenden Nahbereich bringt und somit neu gesetzten Pflanzen ein gesundes Lebensumfeld bietet. Das verbessert das Stadtklima, steigert die Aufenthaltsqualität für die Bürgerinnen und Bürger und stellt gleichzeitig eine sinnvolle Nutzung des Regenwassers und Entlastung der Zisternen dar.


„Das Projekt der Stadt Leichlingen hat sowohl das Bundesinnenministerium als auch den Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages überzeugt. Es freut mich, dass das Projekt durch die Bundesförderung die erhoffte Anerkennung und Unterstützung erhält und nun mit der Umsetzung beginnen kann. Ein tolles Beispiel für nachhaltigen Klimaschutz im Rheinisch-Bergischen Kreis“, so der Bundestagsabgeordnete des Rheinisch-Bergischen Kreises, Dr. Hermann-Josef Tebroke.

„Ich freue mich sehr über dieses Förderung, denn mit diesem Projekt schaffen wir eine weitere Grundlage, um unsere Blütenstadt Leichlingen an die Herausforderungen des Klimawandels wie Hitzeperioden, Trockenphasen und Starkregen anzupassen“, so der Bürgermeister der Stadt Leichlingen, Frank Steffes.